W+D Praxistipps

Der Fenstergummierer als Präzisionswerkzeug

Wie wichtig für die Produktion der richtige Einsatz von geeigneten Fenstergummierern in Briefumschlagmaschinen ist, wird oft unterschätzt. Daher erhalten Sie hier einige Tipps für die fachgerechte Lagerung und den Einbau.

Vor dem Einbau:

Vor der Benutzung von neuen Fenstergummierern sollte man unbedingt darauf achten, dass:

  • die Gummierwelle keinen Wellenschlag besitzt
  • die Oberfläche des Gummierers beim Versand keinen Kontakt mit der Verpackung hat (sonst können hier schon vor der ersten Anwendung Höhenunterschiede entstehen)
  • der Gummierer vor dem Einbau nicht auf eine Fläche gelegt wird, um ebenfalls eine Höhenunwucht zu vermeiden

 

Während des Einbaus:

Lässt sich der Gummierer zu leicht auf die Welle schieben, so ist dies ein Zeichen für abweichende Passmaße, welche u.U. auf Verschleiß zurückzuführen sind. Original W+D-Gummierer werden mit höchster Präzision hergestellt und erfüllen diese Anforderungen der Passgenauigkeit.

 

Ihre Vorteile:

  • Werden alle diese Punkte beachtet und das Leimwerk mit intakter Schöpf- bzw. Auftragswalze des Leimwerks betrieben, sollte bei minimalstem Klebstoffübertrag ein gleichmäßiges Übertragen des Klebstoffs über alle Nutzen hinweg gewährleistet sein.
  • Das nun mögliche randnahe Ausgummieren gestattet jetzt auch bei hohen Geschwindigkeiten einen minimalen Klebstoffverbrauch und hohen Qualitätsstandard.

Wenden Sie sich bei Fragen gern an Ihren W+D-Ansprechpartner!


Das Einziehen von Doppelbögen vermeiden

Sollte der Einzug Ihrer W+D-Briefumschlagmaschine sporadisch zwei Blätter auf einmal einziehen, empfehlen wir

Ihnen folgende Maßnahmen:

1. Falls das Papier zusammenklebt und es sich nicht gut separieren lässt, weil der Stanzgrat vom Stanzen zu groß ist:

  • Papier gut auffächern
  • Stanzmesser/Messer von Schneidemaschine nachschleifen
  • Zungen und Sauger etwas höher als die Grundeinstellung stellen – dadurch separiert der Einzug die Blätter besser

2. Falls bei vorbedrucktem Papier die Blätter zusammenkleben, weil die Farbe noch nicht trocken ist:

  • Papier gut auffächern
  • Farbe trocknen lassen
  • Zungen und Sauger etwas höher als die Grundeinstellung stellen – dadurch separiert der Einzug die Blätter besser

3. Falls das Vakuum der Sauger zu stark ist, was vor allem bei dünnen/durchlässigen Papieren auftritt:

  • Vakuum der Sauger über das Steuerventil laufen lassen, so dass nicht permanent gesaugt wird, s. Bedienungsanleitung
  • Sauger mit kleineren Bohrungen verwenden
  • Vakuum verringern

Wie muss ein Shape-cut-Umschlag aussehen, um von günstigen Dialogposttarifen zu profitieren?

Ob Deutsche Post oder USPS in den USA: Wenn Sie als Dienstleister die Gestaltung und den Versand von Direct Mailings anbieten, sollten Sie den Einsatz von Shape-cut-Kuverts nicht scheuen, denn diese sind durchaus automatisierungsfähig und damit qualifiziert für die Post-Sondertarife im Direkt Marketing. 

Für die Genehmigung Ihrer zuständigen Dialogpost empfehlen wir Ihnen am Beispiel eines Shape-cut-Umschlags das Vorgehen bei der USPS in den USA: 

  • Der Basisumschlag muss weiterhin rechteckige Ecken an allen vier Seiten aufweisen, wobei die Ober- und Unterkante sowie die Kante auf der rechten Seite gerade und die Kante auf der linken Shape-cut-Seite gerade und mit mindestens 1/8‘‘ Abstand von der Ecke verlaufen sollen (d. h. die Form darf nicht über die Ober- oder Unterkante des Umschlags hinausragen).
  • Der Schnitt muss sich an der linken Seitenkante des Umschlags befinden, d. h. links vom Adressfenster oder -block. Wenn Sie das Fenster auf der Schlussklappenseite anordnen, ist das in Ordnung, die Shape-cut-Kante würde sich dann entsprechend verschieben.
  • Sowohl der Umschlag (gemäß Punkt 1) als auch die Form (gemäß Punkt 2) müssen das maximale Höhen-Seitenverhältnis von 2,5 einhalten (leider können Sie den Schnitt nicht als Erweiterung verwenden, um einen „quadratischen“ Umschlag innerhalb des Höhen-Seitenverhältnisses zu erhalten und dabei das Zusatzgewicht von einer Unze (28,3 g) zu vermeiden).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens 50-g-Papier nutzen und dass der Schnitt beide Blätter umfasst (Seitenklappen von Formatspiegel und Bodenklappe), die sich mindestens 0,040‘‘ überlappen, da die USPS das Risiko von sich verheddernden Sendungen vermeiden will und eine minimale Dickenbeschränkung von 0,007‘‘ hat.
  • Beachten Sie alle weiteren postalischen Vorschriften, einschließlich Fensterpositionen und Abstände.
  • Nennen Sie das Genehmigungsschreiben für den W+D Nr. 10 „Würfel“, Fall-Nr. 80320, als weitere Referenz, wenn Sie fünf ungefüllte und 50 gefüllte/korrekt mit IMb adressierte Musterproben zur Genehmigung einreichen.

Tipp: Behalten Sie fünf Muster zurück, damit Sie genau nachvollziehen können, was das USPS Pricing and Classification Service Center erhalten hat.